Die interkulturelle Zusammensetzung der Schüler- und Lehrerschaft bietet bereits gute Rahmenbedingungen für den Aufbau und Ausbau interkultureller und sozialer Kompetenzen. Lernen von anderen Kulturen stärkt den Charakter und regt die Schülerinnen und Schüler dazu an, auch mehr über die eigene Kultur zu lernen. Besonders spannend und hilfreich für unser Zusammenleben ist es, Gemeinsamkeiten unter den Kulturen zu entdecken. Unsere Studienfahrten und Auslandsreisen sowie das Interkulturelle Fest tragen zu diesem kulturellen Austausch bei und ermöglichen den Schülerinnen und Schülern über den Tellerrand hinauszuschauen.

Schülerseminare
Schule ist nicht nur Mathe, Deutsch und Englisch. Schule ist, gemäß des Leitbildes der BIL-Schulen "vor allem auch die Erziehung zur Selbstständigkeit". Dazu gehört, dass immer wieder Experten von außerhalb in die Schule eingeladen werden, um von ihrem Leben und ihrer Arbeit zu berichten. Beispielsweise bedeutet das für die Klassen 5 und 7, dass die BIL-Schulen die Polizei in die Schule einladen. So sollen die Schüler aktiv gegen die Gefahren des Internets geschützt und auf die Wirklichkeiten des Alltags vorbereitet werden.

Elternseminare
Elternhaus und Schule sind Partner im Erziehungsprozess der Schülerinnen und Schüler. Deshalb suchen wir mit vielfältigen Kontakten das Gespräch mit den Eltern und bieten diesen spezielle Seminare zu wichtigen Erziehungsfragen an.




 

Vollwertiges Essen und Trinken sind wichtige Voraussetzungen für die optimale körperliche und geistige Entwicklung unserer Kinder. Daher ist eine ausgewogene Ernährung Teil unseres pädagogischen Konzeptes. Das gemeinsame Mittagessen bietet unseren Lehrern und Schülern eine andere Umgebung, sich kennenzulernen. Genauso wie bei Freizeitangeboten können sie sich beim Essen auf einer entspannten und persönlichen Ebene begegnen.

Die Mahlzeiten werden in der hauseigenen Küche seitens unserer Köche zubereitet. Dabei legen wir besonderen Wert auf: frische, saisonale und regionale Produkte, schonende Zubereitung, kein Vorratskochen, ausgewogene, fettarme Mahlzeiten ohne Geschmacksverstärker, vielfältige, kostenlose Salatbar, kompetentes Fachpersonal, moderne Küchenausstattung, tägliche Vielfalt, vegetarische und nicht-vegetarische Mahlzeit, international ausgerichtete Küche, regelmäßige Auswertung der Mahlzeiten.

>> aktueller Speiseplan



 

 

Beim Musizieren ergeben sich im Gehirn besondere Verknüpfungen, die auch für das Lernen in anderen Fächern von hoher Bedeutung sind. Darüber hinaus fördert das Singen beziehnungsweise das Spielen eines Instruments die Konzentration, das Aufeinander-Hören und andere wichtige soziale Fähigkeiten. Die Schule ist dabei, diesen Bereich engagiert auf und auszubauen.

Keyboard-Klasse
Eine Schulklasse wird in zwei Gruppen eingeteilt und von 2 Lehrpersonen unterrichtet. Jeder Schüler hat ein eigenes Keyboard und einen Kopfhörer, so dass jeder selbstständig für sich arbeiten kann. Dabei werden Musikstücke, sowie musiktheoretische Themen bearbeitet. Die Keyboard-Klasse bietet zudem folgende Vorteile:

- Gehör und die Aufmerksamkeit werden geschult

- Auge-Hand-Koordination wird trainiert

- Konzentrationsfähigkeit wird gesteigert

- Kreative Auseinandersetzung mit Tönen und Musik findet statt

- Freude am Musizieren entsteht

- Musiktheoretische Ansätze können durch das praktische Umsetzen besser verstanden werden

- Selbstbewusstsein wird gesteigert

Das Ganztagsangebot bietet die Möglichkeit für Bildungsangebote auch am Nachmittag. Die Schule soll nicht nur als Lernort, sondern auch als Lebensraum wahrgenommen werden. Selbstständiges Lernen, Arbeitsphasen mit Lernbetreuung und verschiedene Arbeitsgemeinschaften (Übersicht der AGs) fördern eigenständiges und kreatives Arbeiten. Mehr Information über Förderung an der BIL-Schule erhalten Sie hier.

In den Eingangsklassen des Gymnasiums und der Realschule legt der Unterricht besonders großen Wert auf individuelles Lernen. Die Schülerinnen und Schüler werden auch zu eigenverantwortlichem Lernen erzogen. Dies bedeutet unter anderem: Erweiterung der wöchentlichen Lernzeit in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik um je 2 Wochenstunden, 4 Stunden im Klassenverband, 2 Stunden individuelles, selbstständiges Lernen im Lernatelier. Ergänzend zu den allgemeinen Leistungsnachweisen wie Halbjahresinformation und Zeugnis gibt es Portfolios zum Lernverlauf und zu den inhaltlich erworbenen Kompetenzen. Bei mangelnden Leistungen in den Hauptfächern findet eine gezielte und zeitlich befristete Nachhilfe (Lerncoaching) statt.
Im Stundenplan der 7. bis 9. Klassen sind Übungsstunden integriert, in denen die Schülerinnen und Schüler selbstständig und in eigenem Lerntempo Aufgaben bearbeiten, um die Lerninhalte zu festigen und zu vertiefen. Dabei haben sie immer auch die Möglichkeit, die Lehrerkräfte um Unterstützung zu bitten. Diese erklären die Lerninhalte dann nochmals individuell.
Die Schülerzahl ist derzeit auf maximal 24 Schüler beschränkt. Kleine Klassen in allen Schularten und Klassenstufen beeinflussen den Lernprozess in positiver Weise und schaffen ein besseres Umfeld für konzentriertes Arbeiten und ein soziales Klima innerhalb der Klasse. Der Lehrer hat mehr Zeit pro Schüler und kann eine intensivere Beziehung zum Schüler aufbauen; es bleibt mehr Zeit für den Unterricht.
Schülerinnen und Schüler, die in den Fächern Mathematik, Deutsch, Englisch und Französisch Defizite bei der Leistungsmessung aufweisen, die von grundlegender Art sind und denen im Unterricht nur noch eingeschränkt Rechnung getragen werden kann, erhalten ein fachliches Coaching/Nachhilfe.
Die Hauptaufgabe des PSP besteht in der Stärkung der schulischen Gemeinschaft und der Förderung eines angenehmen Schulklimas. Erlebens-Wert (ELW): Durch erlebnispädagogische Maßnahmen werden die Klassenstufen 5 und 6 angesprochen. Die Aktionen, die meist in der Natur durchgeführt werden, sollen die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler kognitiv, emotional und motorisch ansprechen und eine hohe Attraktivität besitzen. Durch eine anschließende Reflexion wird der Lernprozess bewusst und pädagogisch nutzbar gemacht. Weitere Aktivitäten des Service-Points sind: Durchführung von schulischen Sozialprojekten; Einsatz von qualifizierten Schülerinnen und Schülern als Senior Classmates; pädagogische Programme im Hinblick auf das angemessene Verhalten; Kontakte zu ehemaligen Schülerinnen und Schülern.
Die Mahlzeiten werden in der hauseigenen Küche seitens unserer Köche zubereitet. Dabei legen wir besonderen Wert auf: frische, saisonale und regionale Produkte, schonende Zubereitung, kein Vorratskochen, ausgewogene, fettarme Mahlzeiten ohne Geschmacksverstärker, vielfältige, kostenlose Salatbar, kompetentes Fachpersonal, moderne Küchenausstattung, tägliche Vielfalt, vegetarische und nicht-vegetarische Mahlzeit, international ausgerichtete Küche, regelmäßige Auswertung der Mahlzeiten.
Vollwertiges Essen und Trinken sind wichtige Voraussetzungen für die optimale körperliche und geistige Entwicklung unserer Kinder. Daher ist eine ausgewogene Ernährung Teil unseres pädagogischen Konzeptes. Das gemeinsame Mittagessen bietet unseren Lehrern und Schülern eine andere Umgebung, sich kennenzulernen. Genauso wie bei Freizeitangeboten können sie sich beim Essen auf einer entspannten und persönlichen Ebene begegnen.
Unsere Schülerinnen und Schüler haben in Freistunden und in der Mittagspause die Möglichkeit, die Bibliothek, das zentrale Herzstück unserer Schule, zu nutzen. In einer ruhigen Atmosphäre kann, je nach Interesse, ein Comic, aber auch ein spannendes Sachbuch gelesen werden. Die Bibliothek bietet für allen Altersgruppen ein breit gefächertes Angebot an Erzählender Literatur und Sachliteratur. Alle Medien können selbstverständlich auch entliehen werden.
Mit dem Zugang zu Literatur und Wissen verbessern unsere Schülerinnen und Schüler ihre Lesekompetenz und lernen, Medien kritisch und zielführend für eigene Zwecke zu nutzen. Einführungen in die Bibliotheksarbeit legen die Grundlage für die Ausbildung dieser Medienkompetenz.
Unsere funktionelle Möblierung bietet Sitzgelegenheiten für ein entspanntes Lesen, aber auch Schreibtische für ein individuelles, intensives Arbeiten. Als heller, einladender Raum versteht sich die Bibliothek aber auch als Unterrichtsraum und kann für alle Unterrichtsfächer genutzt werden.
Das differenzierte und individuelle Förder- und Coachingkonzept unserer Schule sieht vor, dass jeder Schüler bis zur 10. Klasse mit dem Lernplaner arbeitet.Der Lernplaner ist ein wichtiges Arbeitsinstrument, welches sorgfältig, sauber und ordentlich zu führen ist. Er hilft bei der Planung und zeitlichen Organisation der Aufgaben, in dem er unsere Schüler für das Eintragen der Aufgaben, das Führen des Leistungsspiegels, das Nachtragen und Aufarbeiten des versäumten Lernstoffes und der erteilten Aufgaben verantwortlich macht. Dies alles geschieht mit Hilfe der Fachlehrer, Lernbegleiter, Mitschüler und der Eltern. So legen wir als Schule die Grundlage für selbstgesteuertes und eingenverantwortliches Lernen.​ Ein Auszug aus dem Lernplaner:

 

 

Die BIL-Schule legt großen Wert darauf, mit den modernsten Unterrichtsmedien zu arbeiten. Sowohl die Klassenzimmer als auch die beiden PC-Räume sind umfangreich ausgestattet.

In jedem Klassenzimmer kann eine Whiteboard mit Beamer benutzt werden. Die Verbindung mit dem Internet ist überall möglich. Lehrerinnen und Lehrer können auf Wunsch mit iPads, die in Klassensätzen zur Verfügung stehen, im Unterricht arbeiten und die Schülerinnen und Schüler so auch praktisch in den Umgang mit diesen Medien einführen.
Das iPad im Unterricht erfüllt eine unterstützende Funktion beim Lernen. Schülerinnen und Schüler können sich selbständig und kreativ mit Lerngegenständen aller Fächer auseinandersetzen. Diese Möglichkeit motiviert Schülerinnen und Schüler immer wieder, sich mit den Lerninhalten intensiver zu befassen. Die technische Möglichkeit - Kombination von Beamer und kabelloser Übertragung - in jedem Klassenzimmer erlaubt es unserer Lehrkraft die erarbeiteten Ergebnisse des jeweiligen Schülers kabellos an eine Whiteboard zu projizieren. Die BIL-Schule besitzt zwei iPad-Sets mit jeweils 26 iPads.
Der PC-Raum ist mit 24 PCs bestückt. Jeder PC ist mit der gleichen Standard-Software ausgestattet. Dieser Raum bietet ebenfalls eine Möglichkeit für modernen Unterricht.
Der iMac-Raum ist mit 24 iMacs ausgestattet. Er ist besonders für grafische Gestaltungen sehr geeignet. Unter Anderem finden die bisher vorhandenen Arbeitsgemeinschaften Filmschnitt und Grafikdesign im iMac-Raum statt.

In den Eingangsklassen des Gymnasiums und der Realschule legt der Unterricht besonders großen Wert auf individuelles Lernen. Die Schülerinnen und Schüler werden auch zu eigenverantwortlichem Lernen erzogen. Dies bedeutet unter anderem: Erweiterung der wöchentlichen Lernzeit in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik um je 2 Wochenstunden, 4 Stunden im Klassenverband, 2 Stunden individuelles, selbstständiges Lernen im Lernatelier. Ergänzend zu den allgemeinen Leistungsnachweisen wie Halbjahresinformation und Zeugnis gibt es Portfolios zum Lernverlauf und zu den inhaltlich erworbenen Kompetenzen. Bei mangelnden Leistungen in den Hauptfächern findet eine gezielte und zeitlich befristete Nachhilfe (Lerncoaching) statt.
Im Stundenplan der 7. bis 9. Klassen sind Übungsstunden integriert, in denen die Schülerinnen und Schüler selbstständig und in eigenem Lerntempo Aufgaben bearbeiten, um die Lerninhalte zu festigen und zu vertiefen. Dabei haben sie immer auch die Möglichkeit, die Lehrerkräfte um Unterstützung zu bitten. Diese erklären die Lerninhalte dann nochmals individuell.
Schülerinnen und Schüler, die in den Fächern Mathematik, Deutsch, Englisch und Französisch Defizite bei der Leistungsmessung aufweisen, die von grundlegender Art sind und denen im Unterricht nur noch eingeschränkt Rechnung getragen werden kann, erhalten ein fachliches Coaching/Nachhilfe.
Schülerinnen und Schüler haben jeweils ihr eigenes Lernverhalten und -tempo. Sie gehen so heterogen mit Aufgaben um, dass eine zusätzliche Förderung, aber auch Forderung notwendig ist. Um unseren Schülerinnen und Schülern eine optimale Lernumgebung gewährleisten und ihrem individuellen Lernverhalten gerecht werden zu können, bieten wir speziell das Feriencoaching und die Sommerschule an.​
Nicht alle Kinder und Jugendlichen haben die gleichen Startbedingungen und Lernvoraussetzungen. Manche benötigen eine besondere und anfangs regelmäßige Förderung. Die freiwillig engagierten Lernpaten an unserer Schule erfüllen genau diese Aufgabe. Sie stellen eine Bereicherung für die Schülerinnen und Schüler und eine Unterstützung für die Lehrkräfte dar. Insbesondere an Nachmittagen und an Samstagen helfen sie anderen Mitschülerinnen und Mitschülern beim Lernen und Verstehen ihrer Schulaufgaben. Dabei wird das Lernen mit einer anschließenden erlebnisreichen Aktivität verknüpft, um das Lernen attraktiver zu machen. Zusätzlich steigert die Beziehung, die zwischen den Paten und den Schülern entsteht, die Motivation zum Lernen.
Die Schülerzahl ist derzeit auf maximal 24 Schüler beschränkt. Kleine Klassen in allen Schularten und Klassenstufen beeinflussen den Lernprozess in positiver Weise und schaffen ein besseres Umfeld für konzentriertes Arbeiten und ein soziales Klima innerhalb der Klasse. Der Lehrer hat mehr Zeit pro Schüler und kann eine intensivere Beziehung zum Schüler aufbauen; es bleibt mehr Zeit für den Unterricht.
Die BIL-Schulen fördern begabte und erfolgreiche Schülerinnen und Schüler mit einem Stipendium. Die Grundlage für ein Stipendium ist die Durchschnittsnote bzw. die Durchschnittsnote im Vergleich zum Vorjahr; bei den angehenden fünften Klassen die Durchschnittsnote der Fächer Mathematik und Deutsch des Abschlusszeugnisses der Grundschule.
Der Pädagogische Service Point (PSP) ist ein pädagogisch unterstützender Geschäftsbereich und gleichzeitig eine Interessengemeinschaft der Schülerinnen und Schüler der BiL Schulen, welche sowohl innerhalb als auch außerhalb der Schule Projekte und Freizeitaktivitäten durchführt. Die Aktivitäten werden für alle Schülerinnen und Schüler der verschiedenen Klassenstufen (5-8) angeboten. Sie unterscheiden sich lediglich in Inhalt und Durchführungsart.
Der Pädagogische Service Point (PSP) orientiert sich an dem Leitbild der Schule und versucht ergänzend und aufbauend zum wöchentlichen Unterricht, den Schülerinnen und Schülern an Wochenenden und Schulferien, ihren Wissens- und Erfahrungshorizont auszubauen. Zu diesem Zweck organisieren wir vielfältige Unternehmungen und Aktivitäten. Dazu gehören beispielsweise Lernförderungen, Einzelcoaching, Ausflüge, Fortbildungen für Schülerpaten/innen, Seminare, Soziale Projekte, Wettbewerbe und vieles mehr.
Unser Ziel ist dabei neben Spaß und Entspannung das Sammeln von Erfahrungen und Wissen, sowie die Stärkung der sozialen Kompetenzen. Respekt, Toleranz, Zusammenhalt, Freundschaft, Hilfsbereitschaft, Verantwortung, Selbstorganisation und Eigenverantwortung sind einige der Schlüsselkompetenzen, die unsere Schülerinnen und Schüler für eine erfolgreiche Zukunft erlangen sollen.
Dem Leitbild der BiL-Schule entsprechend, ist uns die Förderung der kulturellen und interkulturellen Kompetenz unserer Schülerinnen und Schüler eine Herzensangelegenheit. Dafür bietet das reiche Kulturangebot der Landeshauptstadt nahezu ideale Voraussetzungen. Mit dem Kulturpass der Schule erkunden sie die Kulturlandschaft im Großraum Stuttgart eigenständig und lernen diese noch besser kennen. Der Kulturpass, ein eigens von der Schule gestaltetes vierundvierzigseitiges Heft, ist ein wichtiger Begleiter: Er unterbreitet unzählige Vorschläge für kulturelle Unternehmungen (Museumsbesuche, Konzert- und Theaterbesuche, Instrumentenunterricht, soziales Engagement im Verein etc.). In ihm dokumentieren die Schülerinnen und Schüler ihre außerschulischen Aktivitäten und er hält genügend Platz frei für eigene Eindrücke und zur kreativen Gestaltung. Ein Auszug aus dem Kulturpass:
Das differenzierte und individuelle Förder- und Coachingkonzept unserer Schule sieht vor, dass jeder Schüler bis zur 10. Klasse mit dem Lernplaner arbeitet.Der Lernplaner ist ein wichtiges Arbeitsinstrument, welches sorgfältig, sauber und ordentlich zu führen ist. Er hilft bei der Planung und zeitlichen Organisation der Aufgaben, in dem er unsere Schüler für das Eintragen der Aufgaben, das Führen des Leistungsspiegels, das Nachtragen und Aufarbeiten des versäumten Lernstoffes und der erteilten Aufgaben verantwortlich macht. Dies alles geschieht mit Hilfe der Fachlehrer, Lernbegleiter, Mitschüler und der Eltern. So legen wir als Schule die Grundlage für selbstgesteuertes und eingenverantwortliches Lernen.​ Ein Auszug aus dem Lernplaner:
Unsere Schüler und Schülerinnen haben in Freistunden oder in der Mittagspause die Möglichkeit, die Bibliothek, das zentrale Herzstück unserer Schule, zu nutzen. In einer ruhigen Atmosphäre kann, je nach Interesse, ein Comic, aber auch ein spannendes Sachbuch gelesen werden. Die Bibliothek bietet für Schüler und Schülerinnen aller Altersgruppen ein breit gefächertes Angebot an Erzählender Literatur und Sachliteratur. Alle Medien können selbstverständlich auch entliehen werden.

Mit dem Zugang zu Literatur und Wissen verbessern die Schüler und Schülerinnen ihre Lesekompetenz und lernen, Medien kritisch und zielführend für eigene Zwecke zu nutzen. Einführungen in die Bibliotheksarbeit legen die Grundlage für die Ausbildung dieser Medienkompetenz.

Unsere funktionelle Möblierung bietet Sitzgelegenheiten für ein entspanntes Lesen, aber auch Schreibtische für ein individuelles, intensives Arbeiten. Als heller, einladender Raum versteht sich die Bibliothek aber auch als Unterrichtsraum und kann von allen Unterrichtsfächern genutzt werden.

 

 

Termine

Jun
28

28.06.2017 - 30.06.2017

Jul
7

07.07.2017

Jul
14

14.07.2017

Jul
21

21.07.2017

Jul
22

22.07.2017

Jul
26

26.07.2017